frénésie – Kaufrausch!!!

Halloohoo zusammen :)

Ja, alsooo… es ist Zeit für eine Beichte… Erinnert ihr euch noch, als ich vor ziemlich genau 23 Tagen geschrieben habe, dass ich so gerne ein paar Zubehör-Sachen für mein neues Scrapbooking-Hobby hätte, aber erstmal versuchen möchte hart zu bleiben? Tjaaa. Aaaaalso das hat genau bis gestern funktioniert!!! Haha :D

Ich möchte hier ja keine Schleichwerbung machen, aber ich bin gestern nach dem Feierabend noch kurz in der Stadt gewesen, bin an einem Tchibo vorbeigekommen und da ist es auch schon passiert….. ich habe einen Großeinkauf gemacht :))

mein Großeinkauf :)

mein Großeinkauf :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt am Wochenende bin ich an der Ostsee, sodass die Pakete noch etwas auf mich warten müssen, aber vielleicht kann ich dann gleich mit einem schönen Foto von der See anfangen alles auszuprobieren :) Ich freue mich schon voll und werde euch natürlich gleich zeigen, was ich fabriziert habe!

Euch allen ein schönes Wochenende!

LG Jana

Advertisements

Aussi Délicieux! – Macarons double chocolat

magnifique...

Hallöchen meine Lieben!

Ich habe wieder gebacken! Diesmal habe ich aus meinem französischen Backbuch auch tatsächlich etwas typisch französisches ausgesucht: nämlich Macarons! Ich liebe Macarons, da sie schon so unglaublich schön aussehen :) Das Rezept ist zwar nicht so schwer, wie man erst vermutet, aber ziemlich zeitaufwendig (Backvorgang über 2 Tage)!! Meine (öfter etwas spärlich vorhandene) Geduld wurde ehrlich gesagt manchmal ziemlich auf die Probe gestellt :)

Aber wenn ihr das Ergebnis seht, dann muss man zugeben, dass sich die Mühe und die Geduld lohnt :)

Tag 1

Zutaten (für die Macaron-Schalen):
110 g blanchierte und gemahlene Mandeln
200 g Puderzucker
90 g Eiweiß
25 g Zucker
1 Prise Salz
(evtl. Speisefarbe)
(evtl. eine Backmatte)

Macarons - Zutaten

Macarons – Zutaten

 

 

 

 

 

 

Zuerst habe ich den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln zusammen in eine Schüssel gesiebt und vermischt. Diese Mischung wird dann nochmal komplett gesiebt, sodass die gesamte Mischung mindestens zweimal durchgesiebt wurde. Den Rest, der sich dabei in dem Sieb abgesetzt hat, habe ich nicht weiter verwendet.

Sieben des Zucker-Mehlgemisches

Sieben des Zucker-Mehlgemisches

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach habe ich in einer weiteren Schüssel das Eiweiß mit der Prise Salz angeschlagen. Nach und nach habe ich den Zucker langsam einrieseln lassen und dann das Ganze solange geschlagen, bis der Eischnee schnittfest war – die erste Geduldsprobe ;)

Zucker für den Eischnee

 

 

 

 

 

 

Eischnee

Eischnee

 

 

 

 

 

 

Wenn der Eischnee fest genug ist, wird die Puderzucker-Mandelmischung langsam untergehoben.

Unterheben der Zucker-Mandelmischung

Unterheben der Zucker-Mandelmischung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das wäre jetzt auch der Moment um eventuell gewünschte Speisefarbe unterzurühren. Da kann ich nach meinen heutigen Erfahrungen auch gleich einen Tipp geben, was man nicht machen sollte ;) Ich habe im Supermarkt leider nur rote und grüne Lebensmittelfarbe bekommen, wollte die Macarons-Schalen aber gerne passend zur Schokoladenfüllung etwas braunlich einfärben. „Ist ja kein Problem“ dachte ich, jeder weiß ja, dass rot und grün im Tuschkasten zusammen braun ergibt! Gesagt getan – und in meinem Mischgläschen ist auch ein wunderschöner Braunton entstanden! Den habe ich auch ganz begeistert in den Teig eingerührt… ABER dann musste ich leider feststellen, dass sich mein wunderschöner Braunton beim Unterrühen bereits in ein kränkliches graugrün verfärbt hat. Von den roten Bestandteilen meiner Mischung war nichts mehr zu sehen – haha. Also diesen Schritt bitte nicht nachmachen :) Da ich später noch ein Dekor von außen vorgenommen habe (s.u.), fällt der missglückte Farbton zum Glück nicht allzu sehr auf…

Im nächsten Schritt wird der fertige Teig dann in einen Spritzbeutel umgefüllt und mit diesem werden dann Kreise auf das mit Backpapier ausgelegte Blech gespritzt. Idealerweise benutzt man in diesem Schritt eine Backmatte (siehe Bild), da die Macarons dann schön gleichmäßig rund werden.

Umfüllen in Spritzbeutel

Umfüllen in Spritzbeutel

 

 

 

 

 

 

Teigkreise auf Backmatte

Teigkreise auf Backmatte

 

 

 

 

 

 

Diese Teigkreise lässt man nun 50 Minuten antrocknen, damit die Luft aus dem Teig weicht. Das ist wichtig, damit die Schalen beim Backen nicht rissig werden, sondern eine schöne glatte Oberfläche bekommen. Nach Ablauf dieser Zeit wird das Blech für circa 20 Minuten bei 140°C in den Ofen geschoben.

Nach dem Backen zunächst alles abkühlen lassen. Die Macaron-Schalen lassen sich auch deutlich besser von der Matte lösen, wenn sie abgekühlt sind. Ich war natürlich etwas zu ungeduldig und habe dadurch gleich zwei Schalen kaputtgebrochen. Geduld lohnt sich also!

die fertigen Macaron-Schalen

die fertigen Macaron-Schalen

 

 

 

 

 

 

Ich habe gelesen, dass man diese fertigen Macaron-Schalen nun einen Tag in einer verschließbaren Dose aufbewahren soll, bevor man sie befüllt. Da ich die ganze Arbeit auf keinen Fall vergebens machen wollte, habe ich mich auch lieber daran gehalten. Ob das wirklich sein muss weiß ich nicht…

Tag 2

Zutaten (für die Ganache/Füllung):
110 g Zartbitterschokolade
100 ml Sahne
25 g Butter
10 g Zucker

Zutaten (für das Dekor):
5
0 g Zartbitterschokolade
1/2 TL Öl

So, am zweiten Tag ging es an das Schöne – die Vollendung und Verziehung meiner ersten selbstgebackenen Macarons :)

Zutaten für die Ganache

Zutaten für die Ganache

 

 

 

 

 

 

Zuerst habe ich die Schokolade im Wasserbad zum Schmelzen gebracht. Parallel habe ich in einem weiteren Topf die Sahne mit dem Zucker zum Kochen gebracht. Anschließend wird die Sahne unter die geschmolzene Schokolade gerührt.

Einrühren der Sahne in die Schokolade

Einrühren der Sahne in die Schokolade

 

 

 

 

 

 

Wenn alles gut vermengt ist, wird dann auch noch die Butter in kleinen Stücken in die Schokoladen-Sachemischung eingerührt.

Hinzufügen der Butter

Hinzufügen der Butter

 

 

 

 

 

 

Die fertige Ganache wir dann im Kühlschrank kaltgestellt. Während dieser Abkühlungszeit kann dann schon das Dekor für die Macarons hergestellt werden. Dazu wird die Schokolade wieder im Wasserbad unter Zugabe des halben TL Öls geschmolzen.

Schmelzen im Wasserbad

Schmelzen im Wasserbad

 

 

 

 

 

 

Die geschmolzene Schokolade habe ich dann mit Hilfe eines Trichters, den ich zuvor aus Butterbrotpapier geformt habe, auf die Macaron-Schalen aufgetragen.

Auftragen des Dekors

Auftragen des Dekors

 

 

 

 

 

 

Jetzt kam nochmal eine kleine Geduldsprobe, man muss nun nämlich wieder warten, bis die Ganache und das Dekor abgekühlt waren ;) Aber DANN konnte ich endlich zur Füllung fortschreiten…

Befüllung mit Spritzbeutel

Befüllung mit Spritzbeutel

 

 

die fertigen Macarons :)

die fertigen Macarons :)

 

 

 

…und FERTIG!!!

 

 

 

Und mal ehrlich, sehen die nicht schön aus? Ich bin ziemlich erschöpft, war zwischendurch genervt (ich sage nur das Farb-Desaster!), aber bin jetzt stolz und glücklich :) Ich werde mir gleich erstmal eins dieser super süßen Dinger mit einem Espresso schmecken lassen :)

magnifique...

magnifique…

Ohlala – ist das waaarm…

20140717_210325

Ach ihr Lieben, ich bin ja heute fast erschwitzt im Büro!!! Da waren bestimmt 100 Grad in meinem Zimmer!!! Da kann ich leider nicht backen oder basteln… ich habe es gerade so geschafft mir ein kühles Eis zu kaufen – aber das teile ich natürlich gerne mit euch :) Leeeeeeckeeer!

Bricoler – Scrapbooking – eine Geburtstagskarte

Huhu ihr Lieben :)

Ich habe was Neues ausprobiert und möchte euch es gerne zeigen! Bisher habe ich mir ja schon ein paar Dinge für den Geburtstag meiner Oma im November vorbereitet uuuuund da hätte ich doch fast den Geburtstag von meinem Opa nächste Woche übergangen ;) Also habe ich ihm eine Karte gebastelt!

Geburtstagskarte "Erinnerungen"

Geburtstagskarte „Erinnerungen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe ein Foto ausgewählt, auf dem er in einer fröhlichen Situation zu sehen ist und möchte ihn so an die schönen und lustigen Dinge erinnern, die wir schon zusammen erlebt haben.

Die Farben habe ich extra so bunt gewählt, damit sie einem gleich ein fröhliches Gefühl vermitteln :) Damit es meinem Opa aber nicht zu „kitschig“ vorkommt, habe ich mich hauptsächlich an gerade Kanten und Punkt-Muster gehalten. Mit der Anordnung habe ich mir dieses Mal ehrlich gesagt etwas schwer getan, aber so kann ich euch wenigstens von der Erfahrung berichten: wenn ihr schon länger als 20 Minuten auf das Layout starrt und auch durch das Hin- und Hergeschiebe der einzelnen Elemente das Ganze nicht besser wird – am besten alles zur Seite legen und nochmal ganz von vorne anfangen… ;) Dann lief es auf einmal viel besser und hat mir auch gleich besser gefallen. Jetzt muss sich nur noch mein Opa nächste Woche freuen.

Langsam gehen mir auch die schönen Fotos aus, deshalb habe ich jetzt erstmal einen großen Schwung zum Entwickeln gebracht! Ich möchte das nämlich gerne weiter verfolgen… Die nächsten Male möchte ich versuchen auch noch mehr andere Materialien als Pappe und Papier zu verwenden… Mal sehen was dann daraus wird :)

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

LG Jana

Scrapbooking – ein Lehrbuch :)

Huhu ihr Lieben!

Ich möchte euch was zeigen! Nachdem ich so angefixt vom Scrapbooking war, aber leider feststellen musste, dass mir doch irgendwann die Ideen für neue Techniken etc ausgingen, habe ich mir quasi eine Art „Lehrbuch“ aus den USA (dem Geburtsland des Scrapbooking) bestellt: die Enzyklopädie des Scrapbooking! :)

Encyclopedia of Scrapbooking

Encyclopedia of Scrapbooking

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Und das Buch gefällt mir wirklich gut! Es sind ganz viele Layouts als Anregungen abgebildet und es werden sehr viele Techniken ganz genau erklärt und Materialien werden vorgestellt. Es ist ja unglaublich, was man da alles machen – aber auch kaufen – kann ;) Ich glaube ich werde mich erstmal auf ein paar Basics beschränken, bevor ich noch 1000 Dinge an Zubehör kaufe. Obwohl es echt Spaß macht. Und diese ganzen kleinen Aufkleber etc sehen schon echt süß aus… Mal sehen, wie lange ich es durchhalte noch nichts weiter zu bestellen – haha!

Also mein Fazit: ein tolles Buch – insbesondere für Anfänger wie mich! :)

LG Jana

Bricoler – Scrapbooking – die 2. Seite

Huhu ihr Lieben!

Hier folgt tatsächlich schon die zweite Seite für das Erinnerungsbuch für meine Oma! Das Gestalten und Schneiden und Kleben und Anordnen macht echt Spaß :) Jetzt kommt mir die erste Seite, die ich euch gestern gezigt habe, schon fast zu schlicht vor… – vielleicht kann ich da ja nochmal was nachsteuern.

Also, hier meine neue Kreation, die zweite Seite:

das zweite Layout für das Mini-Book zum 80. meiner Oma

das zweite Layout für das Mini-Book zum 80. meiner Oma

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Oma und ich gehen auch heute noch oft zusammen shoppen, sodass das Foto einfach perfekt passt :) Diesmal wollte ich die Farben etwas fröhlicher halten. Ich denke das Thema mit dem Stempeln werde ich auch auf den nächsten Seiten so beibehalten, damit die Seiten des Mini-Books trotzdem irgendwie zusammenpassen…

Ich glaube ich werde jetzt gleich am Wochenende noch ein bisschen weiter rumprobieren und rumbasteln :)

Schönes Wochenende euch!
LG Jana

 

Bricoler – Scrapbooking – mein erster Versuch…

Halloho zusammen!

Es ist soweit, heute war mein dritter Tag bei meinem neuen Arbeitgeber und ich bin ziemlich platt… Es ist alles so neu und irgendwie wird da alles anders gemacht als ich es kenne… Also seeehr viel zu lernen! Dementsprechend kaputt bin ich nach den ersten Arbeitstagen ;) Da muss ich mich doch schon das erste Mal zwingen an meinem guten Vorsatz, immer genug Zeit für die schönen Dinge zu haben, festzuhalten… :)

Aber so schnell gebe ich mich nicht geschlagen, also zeige ich euch nun meine neuesten kreativen Ergüsse! Ich hatte ja in meinem Beitrag vom 26. Juni 2014 angekündigt, dass ich sehr fasziniert von der Idee des Scrapbooking bin. Also habe ich mich in den letzten Tagen mit ein paar Basis-Utensilien ausgestattet und mich mal ausprobiert :)

Ich habe mir folgendes überlegt. Meine Oma wird dieses Jahr 80 und ich möchte ihr ein Mini-Book zusammenstellen, mit Fotos seit meiner Kindheit, auf denen wir zusammen zu sehen sind. Ich glaube sie würde sich sehr darüber freuen. Und da sie erst im November Geburtstag hat, habe ich auch noch genug Zeit um nach und nach ein paar Seiten anzufertigen! :)

Also, hier meine erste Seite:

mein erstes Scrapbook-Layout :)

mein erstes Scrapbook-Layout :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe versucht verschiedene Brauntöne und unterschiedliche Muster und Papierarten zu kombinieren. Das Motto ist „eine damals junge Frau wird an meinem Geburtstag zur Oma“… die Holzknöpfe sollen den Muster-Mix etwas auflockern und die weißen Bänder der Seite einen Rahmen geben.

Jaaa ihr Lieben, das ist mein erster Versuch! Und ihr glaubt nicht wie viel Spaß das gemacht hat. Dabei vergeht die Zeit wirklich wie im Flug… -und jetzt habe ich richtig Lust die nächste Seite zu gestalten… :)