Délicieux! – mein Kartoffelkuchen

So meine Lieben, es ist Herbst! :)

Es ist kalt, es regnet, es ist windig… und wenn es draußen so ungemütlich ist, dann mag ich immer voll gerne irgendwelche wärmenden, leckeren Gerichte. Und deshalb möchte ich heute ein Rezept mit euch teilen, was an solchen Tagen genau das Richtige ist: mein super leckerer Kartoffelkuchen!

Zutaten für meinen leckeren Kartoffelkuchen

Zutaten für meinen leckeren Kartoffelkuchen

Zutaten:
1 kg Kartoffeln
200 g gekochter Schinken
3 Eier
100 ml Milch
150 g Mehl
3 EL Olivenöl
Petersilie
Thymian
Muskat
Pfeffer
Salz
(eine Springform)

Angefangen wird mit den Kartoffeln. Erst müssen alle Kartoffeln geschält und anschließen in eine Schüssel gerieben werden.

kochen 2

Vorbereitung der Kartoffeln

Das war auch schon der aufwendigste und nervenaufreibendste Teil an dem ganzen Rezept! Denn zu den geriebenen Kartoffeln werden dann die ganzen anderen Zutaten nur noch nach und nach zugefügt:

Kartoffeln + Mehl

Kartoffeln + Mehl

Nach dem Mehl kommen die Eier…

Kartoffeln + Mehl + Eier

Kartoffeln + Mehl + Eier

…dann wird der Schinken gewürfelt und hinzugefügt sowie die Milch hinzugegossen.

Kartoffeln + Mehl + Eier + Schinken + Milch

Kartoffeln + Mehl + Eier + Schinken + Milch

Und dann kann schon alles umgerührt und gewürzt werden! Aus leidlichen eigenen Erfahrungen kann ich euch nur raten: seid zunächst nicht zu großzügig mit dem Thymian und insbesondere nicht mit dem Muskat :D

alles ordentlich würzen

alles ordentlich würzen

Ach! Jetzt hätte ich diesmal fast das Olivenöl vergessen! Also das kann man natürlich auch gleich zu Beginn mit einrühren. Ich habe es diesmal zum Schluss mit der fein gehackten Petersilie untergerührt – nach dem Motto: besser spät als nie ;)

... + Petersilie und das Olivenöl

… + Petersilie und das Olivenöl :)

Wenn dann nochmal alles gut verrührt ist, wird alles in die Springform gegeben und in den vorheizten Backofen (200°C) geschoben und eine Stunde gebacken.

Jaaaaaaaa. Ich weiß. Wenn ihr gut aufgepasst habt ist euch natürlich aufgefallen, dass ich gar keine Springform benutzt habe… Das liegt aber nur daran, dass ich unsere einfach NIRGENDWO in der Küchen finden konnte. Deswegen musste diesmal unsere Quicheform ran ;)

und zack in den Ofen damit!

und zack in den Ofen damit!

Dann circa eine Stunde warten… und FERTIG :)

Fertig :)

Fertig :)

Sieht der nicht super aus? Ich liebe dieses Essen im Herbst und Winter. Es wärmt einen richtig schön von innen und schmeckt auch einfach herrlich. Am allerbesten schmeckt der Kartoffelkuchen, wenn er ganz frisch aus dem Ofen kommt und noch schön warm ist.

Also guten Appetit! :)

hmmm... leeecker!

hmmm… leeecker!

 

Der anschließende Dialog beim Essen klang übrigens ungefähr so:
– Oh! Warum hast du denn diesmal die Form hier genommen?
– Die andere habe ich nicht gefunden! Obwohl ich alle Schränke 2 x durchgesucht habe…
– Achja. Die habe ich weggeworfen. Ich fand, dass wir mal ne neue brauchen.
Haha.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und ein schönes (nochmal sonniges) Wochenende :)

LG Jana*

Advertisements

Ma machine à coudre – aufgefrischte Nähkenntnisse!

Hallo meine Lieben!

Nach meinem Rückschlag beim Stricken habe ich mich wieder aufgerappelt und weiter geht’s! Ich hatte mal einen Tutor, der hat immer gesagt „Mund abwischen und weiter machen“ :)

Aber nicht dass ihr denkt, ich gebe das Stricken auf. Ich bin schon wieder dabei, aber zeigen tue ich euch diesmal erst was Fertiges – haha.

Inspiriert durch einige andere Blog-Beiträge in den letzten Wochen, hatte ich irgendwie Lust, mal wieder was zu nähen. Bevor ich aber eine der anderen genialen Ideen ausprobiere, wollte ich erst mal testen, ob ich überhaupt noch eine gerade Naht hinbekomme :) Also habe ich meine Nähmaschine ausgegraben.

meine Nähmaschine und ein paar Stoffreste

meine Nähmaschine und ein paar Stoffreste

Ich habe noch ein paar Stoffreste gefunden und mir überlegt (damit ich wieder reinkomme) zur Probe erst mal ein kleines Täschchen zu nähen. Also habe ich zuerst zwei gleichgroße Rechtecke aus dem Blumenstoff und dem Unistoff zurecht geschnitten.

der zugeschnittene Stoff

Schritt 1

Dann habe ich die beiden Stoffe rechts auf rechts übereinandergelegt…

Schritt 2

Schritt 2

…und rund herum zusammengenäht. Eine der kurzen Seiten habe ich dabei ausgelassen, damit ich zum Schluss das Ganze noch wenden kann. Da ich auch geplant hatte, dort den Verschluss des Täschchens zu machen, passt es auch, wenn diese Seitennaht zunächst auf bleibt.

Schritt 3

Schritt 3

Also habe ich es gewendet.

Schritt 4

Schritt 4

Ich wollte gerne die einfarbige Seite außen haben und den Blumenstoff als Futter innen. Damit es außen aber trotzdem nicht zu eintönig aussieht, habe ich außerdem zwei Herzen auf die Vorderseite genäht. Dann habe ich die Tasche rechts und links zusammengenäht…

Schritt 5

Schritt 5

…und dann wieder gewendet. Damit man von dem schönen Futterstoff auch noch was sieht, wenn die Tasche geschlossen ist, habe ich den Saum des Verschlusses mit dem Stoff eingefasst.

Schritt 6

Schritt 6

Dann noch zur Deko eine farblich passende Filz-Blume, mit einer Blüte aus dem gemusterten Stoff und einem Pastellknopf…

Schritt 7

Schritt 7

…und ein dezenter Druckknopf als Verschluss.

Schritt 8

Schritt 8

Und schon ist das niedliche rosa Täschchen fertig!!

20141017_211032

FERTIG :)

 

Gefällt es euch? Mir gefällt es ganz gut, es sieht echt süß aus. Aber an der Naht vorne sieht man auch, dass die Nähte noch nicht ganz astrein gerade geworden sind ;) Aber das kommt mit der Übung sicher wieder…

Ich grüüüüße euch!! :*

Jana*

Quelle catastrophe!!! Un désastre…

So Kinder,

ich denke die heutige Überschrift benötigt ausnahmsweise mal keine Übersetzung :) Die ganzen Anfangsprobleme bezüglich meines aktuellen Strick-Projektes „Dreieckstuch mit Ajour-Muster“ hätten mir Warnung genug sein sollen, aber nein… ich musste es ja unbedigt durchziehen… aber lest selbst :D

Nachdem ich die vergangenen Wochen in jeder freien Minute gestrickt habe wie ein Weltmeister, kam es mir im Laufe dieser vielen Minuten irgendwann doch komisch vor, dass mein Wollknäul sich immer mehr dem Ende neigte, mein tolles Tuch aber irgendwie noch so gar nicht fertig wirkte. Aber wenn ihr jetzt denkt, das hätte mich innehalten lassen – nein! Ich habe natürlich bis zum bitteren Ende (im Wahrsten Sinn des Wortes) des Wollknäuls weiter gestrickt und plötzlich – oh Wunder – blickte ich auf einen traurigen Rest von 15 cm Wolle und auf ein noch trauriger aussehenden halb gestricktes Tuch im Ajour-Muster!!!

Ich war natürlich stinksauer, da in der Anleitung ja stand, dass 100g Wolle ausreichen sollten. Super genervt habe ich also besagte Anleitung wieder rausgekramt und… OUPS. Da hatte ich wohl nicht richtig gelesen :D Natürlich stand in der Anleitung, dass man 200g Wolle braucht!!! Irgendwie ja auch logisch, bei einem relativ großen Tuch. Naja, ich dachte durch das Lochmuster und so könnte das schon irgendwie passen… ;) Nagut, muss ich also noch ein Knäul nachkaufen. Ist zwar nervig, aber ja auch kein Untergang. Dachte ich.

Da mein Freund gestern sowieso etwas in der Stadt besorgen musste, habe ich ihm die wichtige Aufgabe anvertraut, in dem Wollladen, wo ich damals auch das erste Knäul gekauft hatte, noch ein weiteres Knäul dieser Wolle zu besorgen. Als mein Handy gestern Abend klingelte, dachte ich also es wäre mein Freund, der mir kurz die erledigte Mission bestätigen wollte.
Es war auch mein Freund. Allerdings wollte er mir vom MISSERFOLG der Mission berichten. Die Verkäuferin hatte ihm nämlich ganz ungläublig zu verstehen gegeben, dass dieses (von mir dringend benötigte) Farbmuster ja schon aus der alten Saison sei und dass sie das deshalb gar nicht mehr im Sortiment hätten, da es ja schon viel tollere und neuere Muster gäbe! HALLO?

Hätte ich mal auf die viiieelen Warnanzeichen gehört! :) Nach der ganzen Zeit und der vielen Mühe bleibt also nur ein „last season“ Wollhaufen übrig…

das "last-season" Desaster

das „last-season“ Desaster

Aber wisst ihr was wohl das Verwunderlichste ist? Ich finde es trotzdem total lustig :D Auch wenn ich euch jetzt leider kein fertiges Werk präsentieren kann. Aber vielleicht gefällt euch ja mein eigens angefertigtes „Zefix-Schild“ :) Das werde ich auf jeden Fall aufheben, weil auch wenn ich es nicht hoffe, könnte ich mir vorstellen, dass es noch häufiger zum Einsatz kommen könnte ;)

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und grüße euch!

Jana*

P.S.: Ich starte trotzdem nochmal einen Versuch, ob die Wolle noch im Internet aus möglichen Restbeständen erhältlich ist.

Essai pour la patience – Geduldsprobe Nr. 2 :)

Hallöchen meine Lieben!

Auch wenn ich wirklich in fast jeder freien Minute zu Hause gestrickt habe, bin ich mit meinem Tuch immer noch nicht fertig geworden… Vielleicht hätte ich mich für ein Modell aus dickerer Wolle mit dickeren Stricknadeln entscheiden sollen :) So ist der Fortschritt wirklich nur seeehr langsam zu beobachten. Aber damit ihr mir glaubt, dass ich nicht untätig zu Hause rumgesessen habe, möchte ich euch heute mal einen kleinen Zwischenstand zeigen:

ein Zwischenergebnis 1

ein Zwischenergebnis 1

Ihr seht also das besagte Loch-/Ajour-Muster. Ich habe jetzt zwar die Anleitung verstanden, aber diese ganze Zählerei über so viele Maschen, da komme ich ständig durcheinander…

ein Zwischenergebnis 2

ein Zwischenergebnis 2

Und so kam es dann schon ein paar Mal, dass ich für das Muster noch vier Maschen gebraucht hätte und dann waren aber nur noch drei da, sodass ich dann erst mal eine halbe Stunde suchen konnte, wo ich unterwegs die Masche verloren habe. Ich habe aber auch schonmal uuunauffällig wieder eine dazu gemogelt :D
Und dann sind mir gestern bei einer spannenden Szene im TV einfach mal die ganzen Sachen aus den Händen geglitten und dabei sind dann bestimmt 20 Maschen ganz von den Nadeln gerutscht… Und wieder konnte ich Ewigkeiten Reparaturarbeiten leisten. Grr.

Ihr sehr also, das Projekt entpuppt sich immer mehr als schwieriger, als ich es erwartet hatte! Aber ich bleibe dran, versprochen! Jetzt erkennt man ja immerhin schon etwas :)

und das Zwischenergebnis numéro 3

und das Zwischenergebnis numéro 3

Also, ich grüße euch und wünsche euch allen eine schöne nächste Woche!

Jana*

Essai pour la patience – was für eine Geduldsprobe!

Meine Lieben!

Falls ihr euch schon gewundert habt, warum ich mich sooo lange nicht gemeldet habe, hier ist der Grund – mein neustes Projekt:

mein neues Strick-Projekt

mein neues Strick-Projekt

Passend zu dem langsam einsetzenden Herbstwetter hatte ich Lust mal wieder etwas zu stricken. Da aber mittlerweile alle aus meinem Bekanntenkreis mit klassischen Schals und Mützen aus den letzten zwei Wintern ausgestattet sind, wollte ich mal etwas Anspruchsvolleres ausprobieren. Meine Wahl ist auf ein Dreieckstuch mit einem sogenannten Ajour-Muster gefallen. Das ist ein Lochmuster, was dem Tuch ein tolles leichtes Aussehen verpasst! Soweit die Theorie. Die Praxis ist schuld daran, dass ich mich erst heute wieder melde… ;)

Der erste Schritt bestand nämlich darin 242 Maschen anzuschlagen. Dabei habe ich mich leider ständig verzählt, sodass ich alleine schon dabei drei Mal von vorne anfangen musste! Und das wo ich nicht gerade der geduldigste Mensch auf der Welt bin… grr. Und dann habe ich das blöde Strickmuster gar nicht verstanden. Man muss ständig Umschläge machen und dann Maschen fallen lassen (an der richtigen Stelle!) und was zusammenstricken und und und… Das ganze ist auch noch drei Mal schief gegangen!!! Irgendwie hat das Muster nie gepasst und ich war schon sooooowas von genervt :/

ABER – und jetzt kommt das Positive – jetzt läuft die Sache! Da die diversen Startschwierigkeiten aber ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen haben, bin ich von dem Endergebnis noch ziiiieeeemlich weit entfernt :) Ich hoffe ihr könnt euch noch etwas gedulden. Sobald das Tuch fertig ist, werde ich es euch natürlich zeigen!

Bis dahin habe ich noch eine Geburtstagskarte für euch, die ich vorgestern für den heutigen Geburstag meiner besten Freundin gemacht habe:

die Geburtstagskarte in der Planung

die Geburtstagskarte in der Planung

Geburtstagskarte - fertig :)

Geburtstagskarte – fertig :)

Ich grüße euch meine Lieben und danke euch für eure Geduld und euer Vorbeischauen!

LG Jana*