Joyeux Pâques – Happy Easter No° 2 :)

Meine Lieben,

ich wünsche euch – nach meinem challenge-Beitrag – zum zweiten Mal ein frohes Osterfest!

Falls ihr in den letzten Tagen und Wochen mal durch den Supermarkt gegangen seid und euch beim Vorbeischlendern an den Kaffeeregalen gefragt habt „Oh mein Gott, wer kauft das bloß?“ habe ich eine gute Nachricht für euch, denn ich weiß die Antwort!

ICH kaufe sowas :D

meine neuen Backformen :))

meine neuen Backformen :))

Seid mal ehrlich, die sind doch mega süß, oder? Nachdem ich mich mehrfach gezwungen habe im Supermarkt an dem süüßen Hasen, der süüßen Blume und der noch süüüßeren Karotte vorbeizugehen, bin ich bei 5. Mal schwach geworden:

<3 <3 <3

Und heute habe ich meine neuen Errungenschaften gleich ausprobiert! Und bei dieser Gelegenheit möchte ich euch auch ein super Rezept für einen Klassiker vorstellen: ein fluffiger Marmorkuchen!

Zutaten:
150g weiche Butter
130g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
Rum-Aroma
1 Prise Salz
3 Eier
185g Mehl
6g Backpulver
2 EL Milch
2 TL Kakao
2 EL zerhackte Zartbitterschokolade

1) Erst werden Butter, Zucker, Vanillezucker, Rum-Aroma und Salz zu einer cremigen Masse vermixt.
2) Dann werden die Eier untergerührt.
3) Erst dann werden nach und nach Mehl, Backpulver und Milch zugegeben.
4) Dann habe ich 2/3 des Teiges in die 3 Backformen verteilt.
5) In 1/3 des Teiges habe ich den Kakao und die zerhackte Zartbitterschokolade gerührt und diesen Teig dann auf die Formen verteilt und unter den hellen Teig gerührt.

Und dann ab in den Ofen:

SAMSUNG CSC

…jetzt heißt es warten…

Und FERTIG! Sind die nicht der Hammer? Ich bin völlig aus dem Häuschen haha :)

Happy (delicious) Ester :)

Happy (delicious) Easter :)

Also sagt was ihr wollt – mein Freund sagt ich sei ein „Backform-oholiker“ (tss) – aber die sind einfach genial!

Ich grüße euch und wünsche euch ein schönes Wochende und eine schöne Vor-Oster-Woche!

LG Jana*

Advertisements

Bricoler – Scrapbooking – Happy Easter! Challenge#11

Hallöchen meine Lieben,

inspiriert von Jessa habe ich mich das erste Mal an zwei für mich völlig neue Dinge gewagt:

1.) Ich nehme zum ersten Mal an einer Challenge teil uuund
2.) das mit meiner ersten selbstgestalteten Osterkarte! :)

Und zwar bei challenge up your life!

Ja, ich bin ein bisschen aufgeregt, aber jetzt gibt’s kein Zurück mehr – hier ist das gute Stück:

image

Happy Easter!

Ach, und 3.) Ich habe zum ersten Mal meine neuen 3D Patches verwendet ;)

image

meine erste Osterkarte :)

Und, was meint ihr? :)

image

Frohe Ostern... :)

Ich grüße euch und wünsche euch einen schönen Abend!

LG Jana*

Ma machine à coudre – I am sewing – ein kleines Blumen-Portmonee :)

Hallo meine Lieben!

Ich war vor zwei Wochen in Hannover auf dem Holland-Stoffmarkt und jaaa… ich habe da vielleicht den eeeein oder aaaaanderen Stoff gekauft… – also wird jetzt auch mal wieder genäht :)

Da ich erstmal etwas reinkommen muss habe ich mich zunächst für ein kleineres Projekt entschieden, was mich jedoch geduldstechnisch auch schon des öfteren etwas an meine Grenzen geführt hat :D

Aber Leute, ich sage es euch wie es ist: das Ergebnis belohnt mich für mein Durchhalten :) Vielleicht gefällt es euch ja auch:

mein kleines Blumen-Portmonee <3

mein kleines Blumen-Portmonee <3

Material-Liste:
gemusterter Außenstoff, 25 x 50 cm
mittelstarke Bügeleinlage, 25 x 50 cm
Futterstoff, 25 x 50 cm
Reißverschluss 20 cm

...und los geht´s!

…und los geht´s!

Angefangen habe ich damit, dass ich die Bügeleinlage auf den gemusterten Stoff aufgebügelt habe. Das ist widererwarten echt leicht ;)

Bügeleinlage

Bügeleinlage

Dann habe ich die Form des Portmonees je zweimal aus dem gemusterten Stoff und aus dem Futterstoff zugeschnitten:

Stoffzuschnitte

Stoffzuschnitte

Und dann folgte schon die erste große Zerreißprobe für meine Geduld: Das Einnähen des Reißverschlusses an eine runde Kante! Das war vielleicht eine Friemelei!! :)

Reißverschluss einnähen 1

Reißverschluss einnähen 1

Reißverschluss einnähen 2

Reißverschluss einnähen 2

Als das geschafft war, habe ich rundherum die Seitennähte geschlossen.

Seitennähte schließen

Seitennähte schließen

Und dann ging es schon an das Futter. Ich habe mich hier farblich extra für einen starken Kontrast entschieden. Erst habe ich die Nähte – wie auf dem Bild zu sehen – rundherum geschlossen, wobei ich oben die Seite offen gelassen habe, um sie an dem Reißverschluss anzunähen. Außerdem habe ich unten eine kleine Lücke gelassen, damit ich das ganze Meisterwerk zum Schluss auf die richtige Seite wenden kann:

das Futter

das Futter

Beim Festnähen des Futters (beide Teile auf links) am Reißverschluss habe ich mir echt schwer getan. Das musste ich ehrlich gesagt auch zweimal machen, aber zum Schluss hat es funktioniert :)
Dann habe ich alles durch die kleine Öffnung gewendet und anschließend die Wendeöffnung mit farblich passendem Garn zugenäht.

Wendeöffnung schließen

Wendeöffnung schließen

Und schön war das gute Stück fertig :)

...und fertig :)

…und fertig :)

Ich für meinen Teil war am Ende meiner Geduld, aber auch ein wenig stolz auf das Ergebnis :) Hoffen wir, dass auch beim Nähen die Übung den Meister macht – haha.

Euch einen schönen Abend und eine tolle weitere Woche!

LG Jana*

Voilà – my new technical device! :)

Ja Kinder,

ich gebe es zu. Ich habe mich in den letzten Wochen einer der Todsünden schuldig gemacht… ich war neidisch! Wenn ich gesehen habe, was ihr teilweise für nahezu professionelle Fotos für eure Blogs macht, war ich doch etwas unzufrieden mit meinen Handyfotos… Ja, Handyfotos! – nachdem meine bessere Hälfte (und ich) unsere Kamera aus dem letzten Urlaub nicht wieder mitgebracht haben ;)

Also bin ich in mich gegangen, habe überlegt… und…

Idee

…GEISTESBLITZ… -ich habe mich entschieden mir eine neue und auch endlich mal eine gute Kamera zu kaufen! Und ich sage nur so viel: es war Liebe auf den ersten Blick!

Obwohl so eine Kamera ja wirklich eine Wissenschaft für sich ist! Also seht mir bitte etwas nach, dass es mit dem perfekten Bild noch eeetwas dauern könnte… ;)

Es grüßt euch eine Jana voller Vorfreude!

Bricoler – Scrapbooking – an album for mum – Teil 2

Hallöchen meine Lieben!

Nachdem einigen von euch mein letzter Beitrag doch gefallen hat, kommt hier nun die versprochene Fortsetzung: ein weiterer Einblick in das Album, was ich meiner Mutter geschenkt habe!

Die erste Seite, die euch diesmal zeigen möchte zeigt meine Mama in Holland an einem ihrer Lieblingsorte: in Amsterdam :)

Welcome to Amsterdam... :)

Welcome to Amsterdam… :)

Ich mag bei der Amsterdam-Seite am Liebsten das schöne grüne Glitzerpapier!

Die nächste Seite hat einen Specialeffekt :)

un café à la Sorbonne 1

un café à la Sorbonne 1

So! Achtung! Man kann nämlich das Foto lüüüfteeen….

un café à la Sorbonne 2

un café à la Sorbonne 2

…und TATAAA! Darunter kommt noch ein Foto von demselben Moment zum Vorschein :)

un café à la Sorbonne 3

un café à la Sorbonne 3

Kinder, das ist Magie :D

Meine Mutter hat sich übrigens super dolle über das Album gefreut!

Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und sende euch viele Grüße,

eure Jana*

Bricoler – Scrapbooking – un album pour ma mère :)

Coucou ihr Süßen!

Ja, ich bin noch da! Ja, ich bin noch kreativ! Ich habe nur in der letzten Zeit an einem größeren Projekt gearbeitet…

– und zwar für meine Mama! Die hatte es im letzten Jahr nicht gerade leicht und deshalb wollte ich ihr eine ganz besondere Freude machen. Ich habe aus den Jahren seitdem ich zu Hause ausgezogen bin einige Fotos von ihr und uns rausgesucht und ihr ein schönes Album mit 22 Seiten gestaltet, von denen ich euch gerne einige zeigen möchte :)

image

Das fertige Album!

Die erste Seite mag ich ganz besonders:

image

die erste Seite

Für die Schrift habe ich mal wieder meine Buntstifte bemüht und das Ergebnis gefällt mir so gut, dass diese Technik wohl noch öfter anwenden werde:

image

Bei der nächsten Seite habe ich neben der Gestaltungsidee mit dem Rahmen den Hintergrund einfach etwas schlichter gestaltet…

image

Wir beiden in Paris!

…und habe hier ein paar Pailletten verklebt :)

image

Voilà: türkise Pailetten!

Und noch ein Foto aus Paris, das ich total gerne mag, weil die Buchstände am Seine-Ufer so schön sind und weil meine Mutter – wie ich – Bücher liebt.

image

Au bord de la Seine!

Und hier habe ich auch gleich nochmal meine neue Schrifttechnik verwandt :)

image

Maman...

Soo. Das waren die ersten Seiten!

Wenn sie euch gefallen, zeige ich euch in den nächsten Tagen gerne noch ein paar :)

Ganz liebe Grüße von einer zufriedenen Jana*

J’ai tricoté – jaaa, ich habe gestrickt: super süße Babysöckchen :)

Hallo meine Lieben,

heute habe ich mal wieder etwas ganz Neues für euch!

Eine ganz liebe Kollegin von mir wird bald Mama und da sie und ihr Mann (genau wie ich) groooße Hannover Fans sind, möchte ich die beiden mit ganz winzigen 96-Babysöckchen überraschen, damit auch der Kleine gleich weiß was gut ist :)

Ich habe zwar schon ein paar Mal Socken gestrickt, aber noch nie so kleine.
Der Nachteil: das ist teilweise ganz schön friemelig.
Der Vorteil: es geht aber auch viiel schneller als Erwachsenensocken :)

Und: das Ergebnis ist so süß, dass ich kurz überlegt habe, die kleinen Söckchen doch zu behalten :)

image

Hannover 96 Baby-Söckchen <3

Falls ihr auch Lust habt, so ein Paar kleiner Strümpfe zu stricken – sei es auch zum Verschenken oder für euren eigenen Nachwuchs – hier die von mir verwendete Strickanleitung, die ich nach einigen Recherchen und Vergleichen als für sehr gut empfunden habe.

Anleitung:

32 Maschen anschlagen und auf die Nadeln eines 2.5 Nadelspieles verteilen;
im Rippenmuster (2 rechts, 2 links) das Bündchen stricken (12 Runden);
dann den Schaft glatt rechts stricken (22 Runden);
dann wie bei einem großen Socken die Jojo-Ferse arbeiten (Maschenaufteilung 5/6/5);
die Länge des Fußes wieder glatt rechts stricken (22 Runden);
dann kommen die Abnahmen für die Spitze: 3 x in jeder 2. Runde und dann noch 1 x als Schlussrunde.

Und schon ist der erste Strumpf fertig! Der zweite wird dann genauso gearbeitet.

image

Ein tolles Geschenk für werdende Eltern :)

Viel Spaß beim Nachstricken (und Verschenken) :)

Liebe Grüße und einen schönen Abend,
Jana*